Von Zahnersatz spricht man zum einen, wenn die natürliche Zahnkrone so defekt ist, dass eine Füllung oder ein Inlay nicht mehr ausreichend sind, um die volle Funktionsfähigkeit des Zahnes wieder herzustellen, oder wenn Zähne fehlen, die allerdings für ein voll belastbares Kausystem unabdingbar sind.

Krone

Ist die Stabilität eines Zahnes aufgrund ausgiebiger Zahnhartsubstanzdefekte für den Kauakt gefährdet, sollte die natürliche Zahnkrone mit Hilfe einer künstlichen Krone gefasst werden. Dadurch wird die restliche geschwächte Zahnsubstanz oberhalb der Zahnwurzel geschützt. Kronen stellen sowohl die Funktionalität als auch die Ästhetik eines angegriffenen Zahnes wieder her. Die gesetzliche Krankenkasse sieht als Regelversorgung im Seitenzahnbereich metallfarbene Kronen aus einer NEM – Legierung (Nichtedelmetall) vor. Wir bieten Ihnen selbstverständlich auch vollkeramisch verblendete zahnfarbene Kronen auf Metallbasis oder aber Vollkeramikkronen (metallfrei) an. Kronen lassen sich nicht nur auf natürlichen Zahnwurzeln anbringen, sondern stellen die optimale Versorgung einer Einzelzahnlücke auf einem Implantat dar.

Versorgung fehlender Zähne

Festsitzender Zahnersatz:

Brücke

Fehlen Ihnen einzelne Zähne, sollten diese Lücken zum Schutz vor Folgeschäden wie Kippung der Nachbarzähne, Elongation der Antagonisten (d.h. das Herauswandern des im Gegenkiefer liegenden entsprechenden Zahnes aus seinem Zahnfach), Funktionseinschränkung und Fehlbelastung anderer Zahngruppen sowie aus ästhetischen Gründen, durch Ersatzzähne geschlossen werden. Dies geschieht konventionell durch eine Brücke. Dabei werden die Lücke angrenzende Zähne (Pfeilerzähne) präpariert (beschliffen) und überkront. Die Kronen der Pfeilerzähne werden dabei durch ein dazwischen „hängendes“ Brückenglied miteinander fest verbunden, welches den fehlenden Zahn ersetzt. Brücken lassen sich aus den gleichen Materialen anfertigen wie Einzelkronen und werden dauerhaft auf die präparierten Zahnstümpfe zementiert.

Implantate

Bei Implantat-getragenen Versorgungen handelt es sich ebenfalls um festsitzenden Zahnersatz. Implantate stellen eine hervorragende Alternative zur herkömmlichen Brücke dar, wenn die Nachbarzähne einer Zahnlücke zahngesund, also völlig unbeschadet sind. Mit Hilfe einer Implantation, dem chirurgischen Einbringen einer künstlichen Zahnwurzel in den Kieferknochen und anschließender Versorgung dieser mit einer Einzel-Implantat-Krone, müssen die gesunden Nachbarzähne nicht beschliffen werden und bleiben somit geschont. Auch größere Zahnlücken, die nicht mehr mit einer herkömmlichen Brücke geschlossen werden können, lassen sich Dank der modernen Zahnmedizin festsitzend ohne Klammerprothesen oder Ähnlichem versorgen. Fehlen alle Zähne ist heutzutage die Versorgung der zahnlosen Kiefer mittels Implantat-getragener Prothesen bedingt-festsitzend möglich. Gaumen- bzw. bügelfreie Implantat-basierte Prothesen sind komfortabel und zuverlässig. Sie bieten Ihnen einen stabilen Halt Ihrer Prothesen und erhöhen somit Ihre Lebensqualität bis ins hohe Alter.

Herausnehmbarer Zahnersatz:

Ist aus anatomischen oder finanziellen Gründen kein festsitzender Zahnersatz möglich, können fehlende Zähne mittels Teil-, Teleskop-, oder Vollprothesen ersetzt werden.

Teilprothesen

Man unterscheidet die einfache Teilprothese aus Kunststoff mit gebogenen Klammern, die als Übergangsprothese dient, von der definitiven Teilprothese, die aus einer stabilen Metallbasis mit passgenauen Halteelementen besteht. Letztere wird auch als Modellgussprothese bezeichnet. Beide Formen setzen eine statisch günstige Restbezahnung voraus, um die Prothese daran mit Klammern verankern zu können ohne diese durch Hebelwirkung zu schädigen.

Teleskopprothese

Teleskopprothesen basieren auf Teleskopkronen, worunter man ein Doppelkronensystem versteht. Um eine Prothese auf einem teilbezahnten Kiefer klammerfrei auf überkronungsbedürftigen Zähnen schleimhautschonend und komfortabel zu verankern, bedient man sich gerne dieser kombiniert festsitzend/herausnehmbaren Zahnersatzform.

Vollprothesen

Fehlen alle Zähne und ist keine Implantation möglich, wird eine kunststoffbasierte Vollprothese bzw. Totalprothese hergestellt. Im Oberkiefer wird dabei der „Saugeffekt“ an die Gaumenschleimhaut ausgenutzt, wodurch die Prothese zum Halten gebracht wird. Im Unterkiefer ist es meist etwas schwieriger einen idealen Halt der Prothese zu erreichen. Die natürliche Schrumpfung des Kieferknochens kann durch eine frühzeitige Implantation aufgehalten werden.

Lassen Sie sich zu diesem komplexen Thema mit zahlreichen Möglichkeiten individuell in unserer Zahnarztpraxis in Montabaur beraten. Wir nehmen uns Zeit für Sie eine langfristig optimale Variante eines komfortablen Zahnersatzes zu finden.